Circa’s Peepshow

Wie sehen wir? Was bedeutet es, beobachtet zu werden? Wie verändert, beobachtet zu werden, unser Verhalten?

In Circa’s Peepshow fordert ein Team an Akrobat*innen unsere vorgefassten Ideen von Voyeurismus, Kontakt und Intimität heraus. Sie verbinden Elemente aus Zirkus, Cabaret und Burleske zu einem wunderbar-bizarrem Spiegelkabinett. Einladend, aber auch ein bisschen unheimlich. Faszinierend und wundervoll und beunruhigend zugleich.

Aufgeteilt in zwei Akte flirten die Performer*innen während des gesamten Stückes mit den Grenzen des körperlich Möglichen. Sie verdrehen sich ins Extreme, bauen schwankende Körpertürme, zeigen eindrucksvolle Luftdarbietungen. Leicht, kraftvoll und immer mit einem Augenzwinkern verbunden.

Kreiert von Yaron Lifschitz mit Libby McDonnell und dem Circa Ensemble
Aufgeführt im Rahmen von „Circa – A Company in Residence“

Dauer: 80 min + Pause
Altersempfehlung: 12+
Sprachhinweis: ohne Sprache

Regie: Yaron Lifschitz
Stellvertretender Regisseur Berlin: Geordie Brookman
Ko-Regie und Kostümdesign: Libby McDonnell
Technische Leitung und Ko-Lichtdesign: Jason Organ
Ko-Lichtdesign: Richard Clarke
Originalmusik: Ori Lichtik

Fotos: Andy Phillipson, Prudence Upton

Willkommen Zurück

A Company in Residence

Circa Contemporary Circus gehören zu den Vorreitern des australischen zeitgenössischen Zirkus. Ansässig im australischen Brisbane tourt Circa seit 2004 mit zahlreichen Produktionen um die Welt und ist seither bereits in 40 Ländern vor über einer Million Menschen aufgetreten. Circas Performances sind vielschichtig und verwischen die Grenzen zwischen Bewegung, Tanz, Theater und Zirkus. Ihre Arbeiten lassen extreme Körperlichkeit durch kunstvolle Inszenierungsansätze in komplexe und immer überraschende Darbietungen münden.

Ihre Arbeiten sind preisgekrönt und wurden bereits sechsmal mit dem Helpmann Award ausgezeichnet, Australiens bedeutendster Auszeichnung im Bereich Live Entertainment. Zu ihren regelmäßigen Stationen und Auftraggeber*innen zählen u.a. die Brooklyn Academy of Music in New York, das Barbican Centre sowie das Southbank Centre in London, das Sydney Opera House, das Grand Théâtre Luxembourg und das Les Nuits de Fourvière in Lyon. Im Chamäleon Berlin waren Circa schon mehrfach zu Gast.

Unter der künstlerischen Leitung von Yaron Lifschitz verfügt Circa über ein Ensemble von außergewöhnlichen, multi-talentierten Zirkusartist*innen, die bereit sind, Traditionen immer wieder neu zu hinterfragen und jede Aufführung mit Kraft und Fokus zu gestalten als sei es das erste und einzige Mal.

Im Rahmen des Produktionszyklus „Circa – A Company in Residence“ präsentieren die Australier*innen nun erstmals vier Stücke in einem Zeitraum von vier Monaten. Dieses Produktionskonzept erlaubt es uns, während der Spielzeit, gemeinsam mit dem Circa-Ensemble vier herausragende Inszenierungen aus dem Circa Repertoire für das Chamäleon zu adaptieren und künstlerisch weiterzuentwickeln.

Cast

Die Besetzung innerhalb des Circa-Ensembles ist kurzfrsitigen Änderungen vorbehalten. Eine aktuelle und genaue Liste der an der Aufführung beteiligten Akrobat*innen wird näher am Aufführungsbeginn verfügbar sein.

Das sagt die Presse

Berliner Morgenpost

Kraftvolle Athletik, die leichtfüßig daher kommt. Und richtig sexy ist. Körperkunst auf höchstem Niveau

rbb Inforadio

Ästhetisch, athletisch, anmutig und erstaunlich

Courier Mail, Australien

This is saucy circus that morphs into cabaret and performance art with a killer soundtrack

Pocket Size Theatre, UK

. . . packs a punch using the force, beauty and strength of the human body and it is laid bare in all its glory

Exuent Magazine, UK

Physical eloquence . . . one moment they appear to defy gravity, biology, and common sense, and at the next is a delicately poised, piece of physical poetry

The Reviews Hub, UK

. . . one of the most entertaining, unbelievable things you will ever see