FINALE

Analog supported by Cirk La Putyka


Spielzeit: 24. Februar – 19. August 2018

Acht Freunde, allesamt hochkarätige Artisten und Musiker, kommen zusammen, um den Moment zu leben und das Miteinander zu feiern. Begleitet von der einzigartigen Stimme von Ena Wild lassen sie ihren verrückten Ideen freien Lauf und jagen von einem grandiosen Finale zum nächsten.

 

Weiterlesen

Mit einer originellen Ästhetik, unkonventionellen Haltung und einem wahnsinnig sympathischen Ensemble versprüht FINALE eine Energie, der man sich nur schwer entziehen kann. Die Künstler spielen dabei keine fiktiven Charaktere, sondern bleiben ganz sie selbst. Inspiriert von der Musikszene des Undergrounds, wagemutigen Filmstunts und traditionellen Zirkustricks verbinden sie Akrobatik mit Musik und Tanz zu einer beeindruckenden Show, die durch Nebelschwaden, Konfetti und pulsierende Lichter dringt. FINALE ist wild, ausgelassen und echt. Ganz im Spirit der Show dürfen sich die Zuschauer dabei als wichtiger Teil fühlen, denn ihre Reaktionen feuern die Darsteller zu immer unglaublicheren Darbietungen an. So wird aus der Show ein mitreißendes, gemeinsames Zirkuserlebnis, das bei einem Drink unter der Discokugel endet, wenn die Nacht von Show zu Party übergeht.

Cast

Bertan Canbeldek, FINALE

Bertan Canbeldek Jonglage, Tanz, Akrobatik

Bertan Canbeldek ist in Berlin-Kreuzberg aufgewachsen. Im Alter von sieben Jahren nahm ihn seine Schwester mit zum Berliner Kinderzirkus Cabuwazi, wo Bertan sofort seine Liebe zur Artistik und zur Bühne entdeckten sollte. Über die Jahre lernte Bertan im Cabuwazi unterschiedliche Zirkusdisziplinen kennen und entschloss sich schließlich, seine Ausbildung auf der Staatlichen Artistenschule Berlin fortzusetzen. 2010 machte er dort seinen Abschluss mit Bestnote und ist seither aus der internationalen Zirkusszene nicht mehr wegzudenken. So stand Bertan bereits auf den großen Varieté-Bühnen Deutschlands, u.a. den GOP Theatern, dem Wintergarten Berlin oder dem Friedrichsbau Stuttgart. Mit „SOAP the Show“ war er in Deutschland, Holland und Budapest auf Tour und 2014 wurde er von der Redaktion der B.Z. mit dem Kulturpreis als „Bester Newcomer Artist“ ausgezeichnet. Am Zirkus mag Bertan besonders, dass jeder willkommen ist: Zirkus verbindet Menschen miteinander, egal woher sie kommen oder welche Sprache sie sprechen. 

Ole Lehmkuhl, FINALE

Ole Lehmkuhl Cyr Wheel, Akrobatik

Ole Lehmkuhl wurde in Oldenburg geboren und wuchs auf in dem kleinen Städtchen Edewecht. Im Alter von zehn Jahren brachte ihm sein Vater bei, mit drei Bällen zu jonglieren und von da an konnte man Ole jeden Sommer im Garten seiner Eltern finden, wo er immer besser im Jonglieren wurde und auch hier und da andere Akrobatiktricks ausprobierte. Nach dem Abitur nahm seine Zirkuskarriere dann richtig an Fahrt auf, denn auf einer Australienreise begegnete Ole den Künstlern des Dream State Circus. Die Performer machten ihm schnell klar, dass ein Leben als Zirkuskünstler nicht nur ein Traum bleiben muss. Ole begleitete die Kompanie daraufhin auf einer Tour durch Kanada. Zurück in Europa begann er ein vierjähriges Studium in Zirkuskunst an der „Codarts“ Hochschule für Kunst in Rotterdam, Niederlande, wo er 2017 seinen Abschluss machte. Zirkus bedeutet für Ole vor allem Freiheit und Offenheit. Denn im Zirkus zu arbeiten bedeutet meistens auch die Welt zu bereisen, und außerdem ist jede Show so unterschiedlich, dass jeder Tag eine neue, spannende Herausforderung bedeutet. 

Kami-Lynne de Bruin, FINALE

Kami-Lynne de Bruin Luftring

Aufgewachsen in Sliedrecht, Niederlande, begann Kami-Lynne ihre Bühnenkarriere in der Rhythmischen Sportgymnastik, in der sie zehn Jahre lang trainierte und in Wettbewerben antrat. Nachdem sie zwei Bachelorstudiengänge in Grundschullehramt und Sozialarbeit absolvierte, entdeckte Kami-Lynne ihre Leidenschaft für den Zirkus und begann in Luftakrobatik und Kontorsion zu trainieren. Im Jahr 2013, studierte sie dann Aerial Silk and Aerial Hoop bei Evgeniya Kalugina in Rotterdam. Seitdem ist sie in einer Vielzahl von unterschiedlichen Projekten aufgetreten, darunter "Innenschau" der Jakob Ahlbom Company, "Dralion" von Cirque du Soleil oder groß angelegte Eventproduktionen mit 45 Degrees, C2 oder der Ulrike Quade Company. Kami-Lynne liebt am Zirkus besonders die Freiheit, die er ihr gibt gibt und dass sie sich nie ganz sicher sein kann, wo ihr Weg sie als nächstes in der Welt hinführen wird.

 

Diogo Dolabella, FINALE

Diogo Dolabella Chinesischer Mast

Diogo Dolabella stammt aus Belo Horizonte, Brasilien, und lebt und arbeitet mittlerweile in Berlin. Seine Zirkuskarriere begann er im Alter von 19 Jahren. Er besuchte die Zirkusschule Spasso Escola Popular de Circo in Brasilien, und spezialisierte sich dort auf den Chinesischen Mast. Im Jahr 2006 setzte Diogo sein Studium an der Zirkusschule ESAC in Brüssel fort, wo er 2009 seinen Abschluss machte. Seitdem war Diogo bereits an einer Vielzahl von Zirkusprojekten beteiligt, darunter die Show "KDA" von Franco Dragone, Showproduktionen für verschiedene GOP-Theater in Deutschland oder auf Tour mit seiner eigenen Firma Coletivo na Esquina. Am Zirkus gefällt ihm am besten, dass er ihm die Möglichkeit gibt, Menschen aus vielen verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Kulturen kennen zu lernen.

Richie Maguire, FINALE

Richie Maguire Comedy, Akrobatik

Richie Maguire stammt aus New Rochelle, New York und lebt derzeit in Brooklyn, New York. Schon als Kind steckte Richie so voller Energie, dass ihn seine Mutter gemeinsam mit seiner Schwester in einem lokalen Turnverein einschrieb. Für das Turnen zeigte Richie ein so großes Talent, dass er im Alter von 13 Jahren sein Elternhaus verließ, um auf Einladung an der renommierten International Gymnastics School in Stroudsburg, Pennsylvania zu trainieren. Nach seinem Abschluss erhielt Richie ein Stipendium für die Temple University in Philadelphia, wo er neben einem Marketingstudium an einer Vielzahl von Wettbewerben teilnahm. 2004 beendete Richie seine Turnkarriere, um sich ganz der Performance zu widmen. Über einen weltweiten Castingaufruf von Regisseur Franco Dragone für dessen erste Produktion außerhalb des Cirque du Soleil schaffte es Richie in das Original-Ensembles von „Le Rêve“. Es folgten eine Welttournee mit der Show „iD“ des Cirque Éloize und zwei Jahre am New Yorker Broadway mit der preisgekrönten Produktion „Pippin“.  

Lukas Thielecke, FINALE

Lukas Thielecke Schlagzeug, Komposition

Lukas Thielecke stammt aus Bielefeld und hat im Alter von neun Jahren mit dem Schlagzeugspielen begonnen. 2016 machte er seinen Abschluss an der Hochschule für Musik in Mainz im Hauptfach Schlagzeug. Seitdem war Lukas an einer Vielzahl von Studioproduktionen und Tourneen beteiligt und arbeitete des Weiteren als Schlagzeuger, Arrangeur oder Komponist für den Wintergaren Berlin, u.a. für die Shows „Der helle Wahnsinn“, „Seifenoper“ und „Like Berlin“. An der gemeinsamen Arbeit mit Zirkusartisten schätzt Lukas besonders die Herausforderung des Zusammenspiels von Musik und Bewegung, denn alles passiert im Jetzt, im eigentlichen Moment der Performance.

Ena Wild, FINALE

Ena Wild Gesang, Komposition

Ena Soukou stammt aus Bochum und ist nach dem Abi nach Berlin gezogen, um als freiberufliche Sängerin durchzustarten. Von 2009 bis 2015 trat sie als Ena Wild mit ihrer Band in ganz Deutschland auf und stand regelmäßig in Berliner Szeneclubs wie der Berghain Kantine, der Wilden Renate oder dem ehemaligen Kater Holzig auf der Bühne. Ena ist der Zirkuswelt schon lange verbunden und war Teil des Original-Ensembles von FINALE, als die Show 2014 in Prag uraufgeführt wurde. Als Komponistin ist Ena damals wie heute maßgeblich für den einzigartigen Sound von FINALE verantwortlich. Die Zusammenarbeit mit Akrobaten und Performern findet Ena sehr spannend, da sie im Zirkus nicht nur Frontfrau ist, sondern Teil eines gesamten Showerlebnisses sein kann, das von verschiedenen Individuen gemeinsam geschaffen wurde.

Florian Zumkehr, FINALE

Florian Zumkehr Handstand, Hoop-Diving, Kreativleitung

Florian Zumkehr ist in Basel, Schweiz, aufgewachsen und im Alter von 15 Jahren nach Berlin gezogen, um dort die Staatliche Artistenschule zu besuchen. Mit dem CHAMÄLEON verbindet Florian eine ganz besondere Geschichte, denn auf der Bühne des CHAMÄLEON Theaters hat vor über 10 Jahren seine Zirkuskarriere begonnen. Noch in seinem Abschlussjahr wurde Florian Teil des Original-Ensembles von „Soap the Show“ und trat mit dieser Produktion parallel zur Schule jeden Abend im Chamäleon auf. Nach seinem Abschluss folgten unzählige spannende Projekte und Kollaborationen mit den größten Zirkuskompanien der Welt: So arbeitete Florian u.a. mit den 7Fingers, dem Cirque Éloize oder Cirk La Putyka und spielte in dem preisgekrönten Musical „Pippin“ am New Yorker Broadway. Im Zirkus geht es Florian vor allem darum, Grenzen zu testen und körperliche Höchstleistungen zu vollbringen, ohne dabei in ein Wettkampfgefühl zu verfallen - stattdessen steht der Spaß, den man mit Freunden auf der Bühne haben kann, im Vordergrund. Dieses Zirkusverständnis lebt er nun in seiner Kompanie Analog und deren ersten Produktion FINALE.

Die Kompanie / Kreativteam

Analog wurde 2013 von dem Wahlberliner Florian Zumkehr und seinem damaligen Partner gegründet, mit dem erklärten Ziel, alles Künstliche zu beseitigen. Seither hat sich das Team um Florian organisch verändert, weitere Freunde haben sich angeschlossen, andere sind zu neuen Projekten weiter gezogen. Analog setzt auf echte Beziehungen, hohes technisches Niveau und die direkte Interaktion mit dem Publikum, um so ihren Spaß und ihre Leidenschaft von der Bühne aus direkt auf ihre Zuschauer zu übertragen.

Für die Spielzeit im CHAMÄLEON wird FINALE überarbeitet und ganz individuell auf die Bühne des CHAMÄLEONs abgestimmt werden. Die Umarbeitung der Show erfolgt in Prag in Zusammenarbeit mit den tschechischen Zirkusrebellen des Cirk La Putyka.

Kreativteam

Kreativleitung: Florian Zumkehr und Rostislav Novák jr.

Kostümdesign: Kristina Nováková Záveská

Lichtdesign: Ondřej Kyncl

Setdesign: Hynek Dřízhal

Bühnenmalerei: Lukáš Musil

Musikalische Arrangements und Sounddesign: Jindřich Kravařík

Musik und Komposition: Lukas Thielecke und Ena Soukou

Produktionsleitung CHAMÄLEON Productions: Ralph Aschhoff

Produktionsleitung Analog the Company: Bětka Hocková

Analog ist ein lebendiges Konstrukt, das nur aufgrund des kreativen Inputs aller Beteiligten möglich ist.

Ein besonderer Dank gilt daher dem Originalcast der Show:

Marie-Pier Campeau; Merlin Ettore; Lena Kilchitskaya; Ethan Law; Remi Martin Lenz; Eike von Stuckenbrok; Vinzenz Wagner

Pressestimmen


"Eine hochenergetische Show"

Zitty

"Das Publikum strahlt, lacht, staunt - es vergnügt sich"
Berliner Zeitung

"Ein gelungener Abend mit vielen Highlights"
Berliner Morgenpost

"Jubel, bis das Trommelfell flattert. Die Reaktion des Publikums ist nicht minder krass als das Repertoire der Outcasts."
Junge Welt

 
Keine Gewähr auf Vollständigkeit.