Out Of Chaos

Ausgezeichnet mit dem "Helpmann Award 2019 for Best Visual or Physical Theatre Production"


Spielzeit: 24. August 2019 – 16. Februar 2020

Die Schwerkraft scheint tatsächlich nur ein Mythos zu sein, wenn die Künstler der mehrfach preisgekrönten Kompanie Gravity & Other Myths aus Australien die Bühne betreten. Sie bauen schwindelerregende Menschentürme, wirbeln sich gegenseitig durch die Luft und testen mit Kraft, Anmut und Humor die Grenzen des Zirkus aus. Mit ihrem Erstlingswerk „A Simple Space“ haben sie weltweit für ausverkaufte Häuser gesorgt und dabei Publikum und Kritiker gleichermaßen begeistert. Nun präsentieren sie ihre neueste Kreation Out Of Chaos erstmals in Deutschland.

 

Weiterlesen

Out Of Chaos ist die bisher kühnste und ehrgeizigste Arbeit der Kompanie. Scharfkantige, explosive Akrobatik kollidiert mit verbalen, humorvollen Geständnissen der Künstler, die ihrem Publikum in Echtzeit einen Eindruck davon geben, wie es sich anfühlt, auf der Bühne zu stehen ...

Indem uns die Kompanie an dem Innenleben ihrer Weltklasse-Akrobaten teilhaben lässt, erlaubt sie uns einen Einblick in die besondere Magie, die in jeder Arbeit von Gravity & Other Myths zu finden ist: Wärme und Verbundenheit zwischen den Performern und dem Publikum. Der Mensch kommt uns ganz nah, aber auch der Mythos...und wir als Zuschauer dürfen hautnah eintauchen in die Unmöglichkeit dessen, was dennoch live vor unseren Augen passiert.

Im Mittelpunkt der Inszenierung steht die Frage, wie sich die Dinge zusammenfügen. Individuum und Gruppe. Bewegung und Stillstand. Performer, Publikum, Sound und Licht. Mit Aufrichtigkeit und Unaffektiertheit lassen die acht Akrobaten gemeinsam mit dem Musiker Ekrem Eli Phoenix imponierende, bewegende Bilder entstehen und gehen dabei so unerschrocken an die Grenzen der eigenen Körperlichkeit, dass einem die Luft wegbleibt.

Stürzen Sie sich mit den Künstlern ins Geschehen und erleben Sie die unvergessliche Welt von Gravity & Other Myths. Wir könnten nicht stolzer sein, mit Out Of Chaos eine der derzeit angesagtesten Arbeiten im zeitgenössischen Zirkus nach Berlin zu bringen.

Ensemble: Martin Schreiber, Simon McClure, Lewie West, Lewis Rankin, Mieke Lizotte, Lisa Goldsworthy, Dylan Phillips, Amanda Lee

Musik/Komposition/Gesang: Ekrem Phoenix

Regie: Darcy Grant

Design: Geoff Cobham

Regieassistenz: Lachlan Binns & Jascha Boyce

Kostümdesign: Emma Brockliss

Assistenz Lichtdesign: Max Mackenzie

Sounddesign: Mik LaVage

Out Of Chaos wurde unterstützt von der Major Festivals Initiative der australischen Regierung, verwaltet vom Australia Council for the Arts in Zusammenarbeit mit der Confederation of Australian International Arts Festivals Inc., im Auftrag des Adelaide Festival, Ten Days on the Island Festival, Galway International Arts Festival (IRE), La Strada Graz Festival (AUT) & La Bréche, Pôle National Cirque de Normandie / Cherbourg-en-Cotentin (FR). Gravity & Other Myths erhielt Unterstützung von Arts South Australia.

Cast

Martin Schreiber, Out Of Chaos

Martin Schreiber Akrobat

Martin Schreiber ist bereits seit vielen Jahren Teil der Zirkusgemeinschaft, sowohl als Trainer als auch als Performer. Als Gründungsmitglied von Gravity & Other Myths ist Martin bereits national und international mit den Disziplinen Pitching, Tumbling und Gruppenakrobatik aufgetreten. Martin will weiterhin neue Arbeiten schaffen und weltweit das Publikum mit der Freude und dem Spektakel des Zirkus inspirieren.

Simon McClure, Out Of Chaos

Simon McClure Akrobat

Im Alter von 10 Jahren begann Simon McClure seine akrobatische Laufbahn und schloss sich dem Flying Fruit Flies Circus (FFFC) in Albury an. Nach sieben Jahren Training ging er mit der Kompanie Acrobat als Techniker auf Tour und unterrichtete parallel Akrobatik an der FFFC. Simon ist schon mit einer Vielzahl von Acts in verschiedensten Cabarets aufgetreten, bevor er sich 2014 Gravity & Other Myths anschloss und dort auf Tumbling und Gruppenakrobatik spezialisierte.

Mieke Lizotte, Out Of Chaos

Mieke Lizotte Akrobat

Mieke ist auf energiegeladenen Hula-Hoop spezialisiert, kombiniert mit einem besonderen Talent, wild herumgeschleudert zu werden und der Fähigkeit, sich in alle Richtungen zu wenden und ihr Innerstes nach Außen zu kehren. Sie begann ihre Karriere in jungen Jahren im kleinen, aber feinen Staat Tasmanien, bei dem lokalen Jugend-Zirkus Slipstream Circus. Nachdem sie über sechs Jahre lang Zirkus in ganz Australien gespielt und unterrichtet hatte, absolvierte sie eine Ausbildung am National Institute of Circus Arts in Melbourne und an der Beijing International Acrobatics School, wo sie sich intensiv mit Hula-Hoops, Flexibilität, Handstand und Akrobatik auseinandersetzte. Sie empfindet eine tiefe Liebe zum Zirkus und ihr ansteckendes Lächeln wird ohne Zweifel Zuschauer auf der ganzen Welt begeistern.

Lewis Rankin, Out Of Chaos

Lewis Rankin Akrobat

Lewis ist schon seit jungen Jahren sehr tatkräftig und pflegt ein intensives Engagement für Sport und eine große Liebe zur Natur. Später entdeckte er den zeitgenössischen Tanz für sich, den er am Adelaide Centre for the Arts studierte. Nach seinem Abschluss trat er mit Shaun Parker & Company, Leigh Warren & Dancers, Sandpit und zahlreichen anderen freien Kompanien auf. Zirkus und Akrobatik ist seine jüngste Entdeckung und heute widmet er sich leidenschaftlich der Kombination und Weiterentwicklung dieser unterschiedlichen Kunstformen.

Lewie West, Out Of Chaos

Lewie West Akrobat

Lewie ist ein australischer Akrobat durch und durch. Wahrscheinlich hat er Zirkus wortwörtlich in seinem Blut, dank des ganzen Kolophoniums, Kreidestaubs und Akrobatenschweißes, den er über die Jahre aufgenommen hat. Seine Laufbahn begann im Warehouse Youth Circus in Canberra, bevor er am National Institute of Circus Arts studierte. Nachdem er seinen Bachelorabschluss absolviert hatte, performte, kreierte und choreographierte Lewie sieben Jahre lang bei Circa Contemporary Circus. Daneben fand er noch die Zeit, sich davonzustehlen, um in Paris für seinen Strapaten-Act beim Festival Mondial du Cirque de Demain (oder was seine Mutter liebevoll "The Circus Olympics" nennt) eine Goldmedaille gewinnen. Trotzdem versteht sich Lewie nach wie vor überwiegend als Ensemble-Akrobat und freut sich sehr, jeden Tag zur " Arbeit " zu kommen, um gemeinsam in der Gruppe zu gestalten, zu bewegen und zu spielen.

Dylan Phillips, Out Of Chaos

Dylan Phillips Akrobat

Dylan, 18 Jahre jung, liebt es zu kreieren, sich selbst und andere herauszufordern und sich zu bewegen. Spezialisiert auf Handstand und Akrobatik nutzt er seine langen Gliedmaßen zu seinem Vorteil, um einen einzigartigen Stil zu schaffen und beim Publikum starke Emotionen auszulösen. Schon seit jungen Jahren liebt Dylan es, sich auf den Händen zu bewegen und fand im Zirkus eine Plattform, um sich sowohl körperlich als auch kreativ auszudrücken. Über die Jahre war Dylan bereits an Regie, Kreation, Produktion und Aufführung vieler Shows und Produktionen auf der ganzen Welt beteiligt. Dylan hat dabei für verschiedene Kompanien gearbeitet, wie Gravity & Other Myths, Slingsby und Windmill, aber auch mit seiner eigenen Kompanie Time in Space Circus. Dylan entwickelt sein Wissen stetig weiter und ist aktives Mitglied der australischen Kunstszene.

Lisa Goldworthy, Out Of Chaos

Lisa Goldworthy Akrobat

Lisa ist spezialisiert auf Hula Hoop sowie Partner- und Gruppenakrobatik. Sie trainiert und liebt den Zirkus seit ihrem neunten Lebensjahr und machte 2013 ihren Abschluss am Circus Centre in Südaustralien. Kurz darauf trat sie in den bedeutendsten zeitgenössischen Zirkus Australiens, Circa Contemporary Circus, ein. Im Laufe von vier Jahren mit Circa war Lisa Teil von elf verschiedenen Produktionen und tourte in 13 verschiedenen Ländern. Neben ihrer Tätigkeit bei Circa trat Lisa mit anderen Kompanien wie Briefs Factory, Slingsby Theatre Company, South Australian Circus Centre, Time and Space Circus und Jerome Bell auf. Darüber hinaus tritt Lisa mit ihrem preisgekrönten, mitbegründeten Kompanie Point & Flex Circus auf. Zu Lisas Karrierehighlights gehören die Performance von Opus at La TOHU in Montreal, die Kreation und Aufführung von Circas Produktion Close Up als Teil vom Edinburgh Fringe im Jahr 2016, die Aufführung an ihrem 21. Geburtstag im Opernhaus in Sydney und die Auszeichnung der renommierten Kunstjournalistin Lyn Gardner als "die beste Hula-Hooperin, die sie je gesehen hat ". Lisa schätzt Zirkus als physischen und kreativen Ausdruck ihrer Energie und Ideen. Sie liebt den Familienzirkus, der ihr das Gefühl der Zugehörigkeit vermittelt hat, das damit einhergeht, Teil dieser wunderbar verrückten Gemeinschaft zu sein.

Amanda Lee, Out Of Chaos

Amanda Lee Akrobat

Nach neun Jahren Vollzeittraining und Wettkämpfen im nationalen Kunstturnen entdeckte Amanda ihre Liebe zur Kreativität und Bewegung. Amanda ließ die Gymnastik hinter sich, um mit der Quantum Leap Youth Dance Company zu tanzen, und studierte anschließend Tanz am Victorian College of the Arts. Nachdem sie über ihre Mitbewohner die Welt des zeitgenössischen Zirkus kennenlernte, studierte Amanda am National Institute of Circus Arts, wo sie sich auf Handstand spezialisierte. Seitdem ist sie mit Kompanien wie Time in Space Circus und Circa Contemporary Circus um die Welt gereist. Amanda will spannende Arbeiten zeigen, die Zuschauer aus aller Welt zum Nachdenken anregen.

Ekrem Eli Phoenix, Out Of Chaos

Ekrem Eli Phoenix Musiker

Die Musik des Komponisten Ekrem Eli Phoenix wurde von der Presse als "risikofreudig und einzigartig, angrenzend an Performancekunst" beschrieben. Ein Großteil seiner Arbeit ist konzeptuell ausgerichtet und beschäftigt sich mit Stimme, Sprache und zeitgenössischer Performance.

Ekrem, gebürtig aus Istanbul, zog 2005 nach Australien und ist seitdem sowohl als Künstler als auch als Pädagoge sehr erfolgreich. Als begeisterter Forscher und junger Wissenschaftler promovierte er am Sydney Conservatorium of Music unter der Leitung von Dr. Damien Ricketson in Komposition. Seine Karriere umfasst Kooperationen mit The Song Company, Ensemble Offspring, Force Majeure, Belvoir Street Theatre, Bell Shakespeare, Opera Australia und Centre of Creative Research into Sound Arts Practice an der University of the Arts, London.

Ekrems Werke wurden unter anderem am Sydney Opera House, dem Melbourne Recital Centre, der St Mary's Cathedral, Cockatoo Island und dem Campbelltown Arts Centre aufgeführt. 'Sonolith #1' für Solo-Klavier eröffnete das Aurora New Music Festival, wohingegen 'Some Echo Still' 2015 in Australien tourte und beim Canberra International Music Festival aufgeführt wurde. Sein Solo-Percussion-Stück "and we chart the topography of a moment" aus dem Jahr 2012 wurde am Sydney Opera House von Claire Edwardes uraufgeführt.

Im Jahr 2013 komponierte und spielte Ekrem ein 210-stündiges Ausdauerstück mit dem Titel "Hermitage". Er spielte 15 Tage lang kontinuierlich Musik von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, und blieb dabei isoliert im Currie Harbour Lighthouse auf King Island. Der entstandene 14-stündige Dokumentarfilm verwischt die Grenzen zwischen Performance und Leben und kann nun online abgerufen werden.

Ekrem ist Teilnehmer des MODART Young Composers' Programms und für seine experimentellen Werke bekannt, aber auch ein preisgekrönter Komponist für Film, Theater und Tanz. Seine Bühnenkreationen reichen von Food, The Astronaut, Yellow Moon, Miss Julie, The Kiss, Cut bis hin zu Out of Chaos.

Ekrem war der Resident Composer bei Murmuration, Sydneys erster integrierter Performance Company, die zwischen 2015 und 2018 Werke mit Künstlern mit und ohne Behinderung schuf. Neben seinen musikalischen Arbeiten arbeitet Ekrem auch in Krankenhäusern, in denen er Patienten mit Krebs- und Herzkrankheiten sowie in der Palliativmedizin unterstützt.

Über die Kompanie / Kreativteam

Gravity & Other Myths (GOM) ist eine international renommierte Zirkuskompanie, die die Grenzen des zeitgenössischen Zirkus sprengt. GOM wurde 2009 in Adelaide, Australien gegründet und ist mit einer Reihe von gelungenen Ensemblewerken zu herausragendem Erfolg aufgestiegen. GOM setzt bei ihren Stücken auf Authentizität und kreiert Shows, bei denen der Fokus auf zwischenmenschlicher Verbundenheit und akrobatischer Virtuosität liegt.

Die GOM Inszenierung „A Simple Space“ war international äußert erfolgreich, wurde mehrfach ausgezeichnet und über 500 Mal in 24 verschiedenen Ländern gespielt. Die 2017 ins Leben gerufene Folgeshow „Backbone“ wurde bereits für mehrere Auszeichnungen nominiert, erhielt hervorragende Kritiken und war auf einer Vielzahl internationaler Festivals auf Tour.

GOM legt großen Wert auf gesellschaftliches Engagement ud versucht nachhaltig die Zirkusgemeinschaft in Adelaide sowie lokale Zirkusgemeinschaften in den Städten, in die sie reisen, zu unterstützen.

Ensemble: Martin Schreiber, Simon McClure, Lewie West, Lewis Rankin, Mieke Lizotte, Lisa Goldsworthy, Dylan Phillips, Amanda Lee.

Musik/Komposition/Gesang: Ekrem Phoenix

Regie: Darcy Grant
Design: Geoff Cobham
Produzent: Craig Harrison
Regieassistenz: Lachlan Binns & Jascha Boyce
Kostümdesign: Emma Brockliss
Assistenz Lichtdesign: Max Mackenzie
Sounddesign: Mik LaVage

Out Of Chaos wurde unterstützt von der Major Fesitvals Initiative der australischen Regierung, verwaltet vom Australia Council for the Arts in Zusammenarbeit mit der Confederation of Australian International Arts Festivals Inc., im Auftrag des Adelaide Festival, Ten Days on the Island Festival, Galway International Arts Festival (IRE), La Strada Graz Festival (AUT) & La Bréche, Pôle National Cirque de Normandie / Cherbourg-en-Cotentin (FR). Gravity & Other Myths erhielt Unterstützung von Arts South Australia.

Das sagt die Presse

"Die Grenzen zwischen den Genres, zwischen Tanz und Akrobatik, zwischen Performern und Produzenten werden permanent austariert, überschritten und verschoben, womit Out Of Chaos genau das Grenzgängertum verkörpert, das das CHAMÄLEON seit 15 Jahren auszeichnet."
Zum vollen Beitrag
rbb inforadio

" Ein phänomenaler Mix aus Artistik, Tanz, Musik, Licht und Theater. Neuer Zirkus in absoluter Vollendung."
Berliner Morgenpost

"Die Künstler demonstrieren auf hinreißende Weise, dass im Chaos eine schöpferische Kraft
liegt."
Der Tagesspiegel

"Eine Wirkung zum Wegschweben - heiter und leicht."
Berliner Zeitung

"Die Truppe lässt alles leicht erscheinen, zeigt Humor und auf äußerst symphatische Art und Weise, was für eine kreative Kraft aus dem Chaos entsteht. Hinreißend."
zitty

"Ein Zauberreich der Poesie, der Imagination, der begnadeten Körper samt irisierenden elektronischen Klangräumen"
Feuilletonscout

"Eine spektakuläre Erkundung des Zirkus und seiner Beziehung zu Ordnung und Chaos in unseren Leben."
Limelight Magazine

"Konzeptionell brillant und raffiniert einfach...Zirkus mit einem großen, klopfenden Herzen und einer ehrlichen, irdischen Seele."
In Daily

"Fantasievoll, expressionistisch, spannend und ästhetisch raffiniert."
Artshub
 
Keine Gewähr auf Vollständigkeit.