PARADE

FEAR LOVE CIRCUS

Spielzeit: 10. August 2017 – 18. Februar 2018

Zirkus trifft auf Theater, Tanz und Emotionen in dieser unvergesslichen Bilderparade. Untermalt von einem ausdrucksstarken Soundtrack, der Elektromusik mit Pop Songs und exquisiten Live-Percussion-Nummern mixt, erleben Sie mit PARADE eine aufregende Performance aus Weltklasseakrobatik, mitreißendem Breakdance und bildstarkem Design.

 

Weiterlesen

Mit wehenden Fahnen betreten acht Freunde das CHAMÄLEON und begeben sich auf Entdeckungsreise. Gemeinsam erkunden sie die mit Stoffbahnen verhüllte Bühne und bringen ungeahnte Schätze hervor. Jede Neuentdeckung wird sofort Teil eines Spiels. Kisten verwandeln sich in Kletterrequisiten, Blumen werden zu Objekten der Begierde und einer Unzahl kurioser Schlaginstrumente werden die außergewöhnlichsten Töne entlockt. Doch ein Fundstück fasziniert besonders, denn die Gruppe trifft auf eine geheimnisvolle Figur...

Was Sie erwartet

PARADE ist eine Show der Kontraste und kombiniert wunderbare Luftdarbietungen mit energetischen Gruppenchoreographien, charmanten Slapstick-Nummern und sensationellen Hand-auf-Hand-Performances. Was ruhig und verspielt beginnt, wird im zweiten Akt zu einer rasanten Show voll betörender Beats und interaktiven Videoinstallationen. Mit Kraft und Anmut testen die Künstler ihre eigenen Grenzen, um nahezu Unmögliches zu vollbringen. Und auch wenn die große, bunte Parade nur eine Andeutung bleibt, so verkörpern die individuellen Geschichten der Performer für uns die Paraden des Lebens: die, auf denen wir uns selbst zur Schau stellen oder, ganz im Gegenteil, uns maskieren, um unbemerkt in den Hintergrund zu treten.

Freuen Sie sich auf einen Abend der künstlerischen Grenzgänge und genießen Sie eine Show, die mit ihrer innovativen Bildsprache eine neue Farbigkeit in das CHAMÄLEON Theater bringt.

Cast

Jon Allingham, PARADE

Jon Allingham Akrobatik, Partnerakrobatik, Hoop Diving

Jon Allingham wuchs auf in Albury, Australien, und begeisterte sich schon als Kind für viele verschiedene Sportarten. Als Teenager zog er um nach Wollongong und entdeckte dort die Kompanie Circus Monoxide. Ganz in Liebe zum Zirkus entbrannt, trainierte er dort bald in jeder freien Minute. Nach der Schule begann Jon zunächst mit einem Ingenieurstudium, zog dann jedoch nach Melbourne, als er dort auf dem National Institute of Circus Arts angenommen wurde. Jon spezialisierte sich auf Partnerakrobatik, Hoop Diving und Russian Bar und machte 2011 seinen Abschluss. Seitdem hat er bereits in einer Vielzahl von Projekten mitgewirkt, u.a. im Bordprogramm der P&O Kreuzfahrtschiffe, als Zirkusartist für die Australische Oper, als Einzel- und Ensembleakrobat innerhalb der Eröffnungszeremonie des Asia Cup, sowie 2013 als Mitgründer von Affinity Circus. Basierend auf diesem Erfahrungsschatz hat Jon eine große Leidenschaft für Gruppenakrobatik und Ensemblearbeit entwickelt.

Laurie Marchand, PARADE

Laurie Marchand Akrobatik, Partnerakrobatik, Hoop-Diving, Tanztrapez

Laurie Marchand wurde in Ottawa, Kanada, geboren und wuchs auf in Gatineau, wo sie bereits in jungen Jahren mit dem Turnen begann. Schon als junge Turnerin schaute sie sich sehr gerne Zirkusshows im Fernsehen an und besuchte Zirkusvorstellungen, wann immer sie konnte. 2011 wurde Laurie in das professionelle Trainingsprogramm der École de Cirque de Québec in Kanada aufgenommen, wo sie sich auf Partnerakrobatik, Tanztrapez und Trampo-Wall spezialisierte. 2015 machte sie ihren Abschluss und arbeitete seitdem u.a. für Circus Flora, die Circus Canada Produktion Creativiva und die Italienische TV-Sendung Tu Si Que Vales. PARADE ist ihre erste Theaterproduktion.

Takumi Motokawa, PARADE

Takumi Motokawa Perkussionist

Takumi Motokawa wurde in Kyoto, Japan, geboren und wuchs auf in Japan und Neuseeland. Seine erste Begegnung mit Musik hatte er durch das Klavier, besser gesagt die Hammond Orgel. Nachdem er als Teenager nach Neuseeland gezogen ist, wurde Takumi Teil der lokalen Brass Band Szene und begann damit Tuned und Orchester Percussion zu spielen. Später studierte er an der New Zealand School of Music in Wellington und trat Neuseelands einzigem professionellen Percussion Ensemble Strike Percussion bei. Seit 2006 hat Takumi die Position des Perkussionisten/ Timpanispielers des Orchestra Wellington inne, und spielte bereits in zahlreichen Konzertstücken, Opern und Ballettproduktionen. Was er an Percussion liebt, ist deren Flexibilität und Offenheit und dass sie als Repräsentation des Herzschlags wahrgenommen werden können – und damit als die ureigene Energie, die den Menschen zum Handeln antreibt. Heute lebt Takumi in Berlin, wo er u.a. mit Shackleton zusammen arbeitete und auf dem Atonal 2015 die Show „Powerplant“ eröffnete.

Justin Sherry, PARADE

Justin Sherry Akrobatik, Partnerakrobatik, Hoop Diving

Justin Sherry ist ein Zirkuskünstler aus Pennsylvania, USA. Als Kind probierte er viele verschiedene Sportarten aus bis er als Teenager schließlich die Akrobatik für sich entdeckte. Auf der Universität trat er einem Performance Team bei und erkannte schnell, dass er sich dem Bereich Vollzeit widmen möchte. Nach dem College ging Justin auf verschiedene Zirkusschulen, zuerst NECCA in Vermont und dann auf die École de Cirque de Québec in Kanada, wo er sich auf Akrobatik, Hoop-Diving und Partnerarbeit spezialisierte. PARADE wird seine erste Theaterproduktion sein.

Beata Surmiak, PARADE

Beata Surmiak Hand auf Hand, Handstand

Beata Surmiak ist in Rzeszow im Südosten Polens aufgewachsen, wo sie im Alter von 12 Jahren begann Sportakrobatik zu trainieren. Es folgte eine erfolgreiche Karriere im Wettkampf: Beata war Mitglied der polnischen Nationalmannschaft und polnische Meisterin von 2001 bis 2007. Im Jahr 2009 wurde Beata zu einem Casting der Franco Dragone Show „The House of Dancing Water” eingeladen, wodurch sie die Zirkuswelt kennenlernte. Seither wirkte sie an einer Vielzahl von Projekten von Franco Dragone mit. Gemeinsam mit Jamie arbeitete Beata u.a. zusammen mit Strut and Fred Productions, The Box London und der italienischen TV-Sendung „Amici Di Maria De Filippi".

Jamie Swan, PARADE

Jamie Swan Hand auf Hand, Strapaten

Jamie Swan ist in einem kleinen Dorf an der Ostküste Schottlands aufgewachsen, ganz in der Nähe von Edinburgh. Als Kind begann er mit dem Turnen, doch wie er selbst sagt, war er nie wirklich gut darin. Jamie hatte mit dem Zirkus lange Zeit überhaupt nichts zu tun, bis er eines Tages zufällig von The Circus Space in London erfuhr. Er trat The Circus Space bei (heute bekannt als The National Centre for Circus Arts) und spezialisierte sich dort auf die Strapaten. Seit seinem Abschluss im Jahr 2008 hat Jamie mit einer Vielzahl aufregender Kompanien zusammengearbeitet, sowohl als Performer als auch als Rigger. Er arbeitete u.a. für Franco Dragone, Strut and Fred Productions und The Box London.

Sebastian Trimolt, PARADE

Sebastian Trimolt Perkussionist

Sebastian Trimolt stammt aus Berlin Friedrichshain und war bereits als Kind dem Trommeln mit Haut und Haaren verfallen. Zum ersten Geburtstag bekam er eine Blechtrommel geschenkt, die bis heute ganz verbeult in seinem Probenraum hängt. Im Alter von sechs Jahren begann Sebastian mit Percussion- und Klavierunterricht und studierte schließlich Orchester- und Solo-Percussion in Berlin und Hamburg. In den letzten 20 Jahren war er Teil von Shows wie “Der Glöckner von Notre Dame”, “Cats”, “Die Schöne und das Biest”, “Mamma Mia”, “Dirty Dancing” und “Hinterm Horizont”. Seit 2004 ist Sebastian Mitglied der Blue Man Group. Als Kind besuchte Sebastian gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Schwester jeden Zirkus, der in die Stadt kam, und setzt diese Tradition heute mit seinen eigenen Kindern fort. Die Zusammenarbeit mit Artisten ist für den Musiker jedoch neu.

Elihu Vazquez-Espinosa, PARADE

Elihu Vazquez-Espinosa Tanz, Break-Dance

Elihu wuchs in der spanischen Stadt Churriana de la Vega auf, in der Nähe von Granada. Seine Tanzkarriere begann im Wohnzimmer seiner Eltern, wo er Break-Dance-Bewegungen aus Video Clips und Fernsehsendungen nachtanzte. Kurz darauf trat er einer örtlichen Break-Dance-Crew bei und arbeitet seitdem stetig an seinen Fähigkeiten. Später gründete er seine eigene Crew “Arcopom”, mit der er zwischen 2005 und 2009 jeden Break-Dance-Wettbewerb Andalusiens gewinnen sollte. Von 2009 bis 2014 war Elihu Teil des Dream Teams Spanien, mit dem er Spanien auf  internationalen Tanzveranstaltungen repräsentierte. Elihu ist leidenschaftlicher Tänzer, dem am Tanzen besonders die Bewegungsfreiheit gefällt und die Möglichkeit, sich ohne Worte ausdrücken zu können. Diese Eigenschaft schätzt er auch sehr an der Akrobatik, weswegen er im Laufe seiner Karriere auch an mehreren Zirkusprojekten beteiligt war. So arbeitete Elihu mit Zirkuskompanien in London, war am Olympischen Fackellauf 2012 beteiligt und war Teil der Show “iD” des Cirque Éloize.

Nicholas Zelle, PARADE

Nicholas Zelle Vertikaltuch, Akrobatik

Nicholas Zelle stammt aus Minneapolis in den USA, wo er bereits im Alter von sechs Jahren im Xelias Aerial Arts Studio mit dem Zirkus begann. Über die Jahre trainierte er dort allgemeine Luftakrobatik mit einem Fokus auf das Vertikalseil und trat dort schließlich für die angeschlossene Performance Company als Künstler auf. Nach seinem Schulabschluss zog Nick nach Kanada, um dort die Zirkusschule von Québec zu besuchen. Dort baute er seine Fähigkeiten am Vertikalseil weiter aus und besuchte außerdem viele verschiedene Kurse, u.a. zu Tanz, Theater und Choreographie. Seit 2015 studiert Nick Vergleichende Literaturwissenschaften am Middlebury College in Vermont. Nebenher steht er weiterhin als Künstler auf der Bühne oder gibt selbst Workshops für verschiedene Zirkusprojekte, wie zum Beispiel der Zip Zap Circus School in Kapstadt, Südafrika. Das Wechselspiel zwischen wissenschaftlichen Auseinandersetzungen mit Literatur einerseits, und der bunten, körperlich anspruchsvollen Zirkuswelt andererseits, gefällt ihm sehr. Seit März 2017 lebt Nick in Berlin und studiert für ein Austauschjahr an der Freien Universität.

Die Kompanie / Das Kreativteam

Kreiert wurde die Show von Regisseur Brendan Shelper und seiner Company battleROYAL. Sie sind bekannt für atemberaubende Inszenierungen, wie die Eröffnungszeremonie für die europäische Kulturhauptstadt Aarhus 2017. Zurzeit arbeitet Brendan Shelper an der Inszenierung der neuen Apassionata-Show, EQUILA, in München. Die Besetzung von PARADE ist dabei ebenso hochkarätig wie das Designteam, das hinter der Inszenierung steckt. So befindet sich unter den Akrobaten beispielsweise eine siebenfache Meisterin in Sportakrobatik. Die Tanzchoreographien sind in Zusammenarbeit mit der Choreographin Florencia Lamarca entstanden, Ensemble-Mitglied der Batsheva Dance Company und Gasttänzerin bei Sasha Waltz & Guests. Ausgestattet werden die Künstler von einem Designer, der bereits an Filmprojekten wie „The Hunger Games“ beteiligt war. Und eine ganz spezielle Atmosphäre erhält die Show durch Videoinstallationen eines Motion Designers, der zuvor Live Shows wie „Das Wunder von Bern“ mit seiner Arbeit maßgeblich geprägt hat.

PARADE ist die erste Zusammenarbeit zwischen battleROYAL und dem CHAMÄLEON Theater und entstand hier in Berlin, der Hauptstadt des Unkonventionellen und Ort der Inspiration für den Neuen Zirkus in Deutschland.

Brendan Shelper, Regisseur

Brendan Shelper ist der Regisseur und künstlerische Leiter der battleROYAL GmbH, eine kreative Produktionsfirma mit Sitz in Berlin, spezialisiert auf atemberaubende Live Performances und Events.

Brendan hat Theater, Zirkus und Akrobatik studiert und war viele Jahre seiner Jugend auf Tournee. Im Alter von 19 Jahren wurde er Teil der Kompanie für Bewegungstheater „Legs on the Wall“ und erarbeitete zahlreiche Showkreationen mit einer starken körperlichen Bildsprache. Im Laufe seiner facettenreichen Karriere arbeitete er an einigen der größten internationalen Eventproduktionen weltweit und eines seiner jüngsten Werke wurde mit dem Label „Olympia Standard“ beschrieben.

Ein ausgewogener Mix aus preisgekrönten Tanztheaterproduktionen und außergewöhnlichen Eventshows versorgte ihn mit einem umfassenden Repertoire an Disziplinen und Gestaltungsmethoden. Im Alter von 23 Jahren führte Brendan Co-Regie bei der großen Eröffnung des Esplanade „Theaters on the Bay" in Singapur 2002. Er wirkte mit bei der Entwicklung und Choreografie der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 2000 in Sydney und koordinierte die Künstler der Eröffnungs- und Abschlusszeremonien der „Asian Games“ in Doha, Katar, die alle Rekorde brachen.

Brendan führte Regie bei der Eröffnungsfeier der FIS SKI Weltmeisterschaft in Deutschland 2011, einem monumentalen Kulturprojekt, das einen Zeitraum von 12 Monaten umfasste. Gemeinsam mit battleROYAL choreografierte er hunderte von Athleten, Künstlern und Freiwilligen während der europaweiten Live-Übertragung.

2014 wurde Brendan zum künstlerischen Leiter der KA300 Jubiläumsfeier in Karlsruhe ernannt, einem großen städtischen Kulturprojekt, das im Sommer 2015 stattfand. Über 600 Teilnehmer übernahmen drei Tage lang die Stadt für eine Vielzahl von Aktivitäten und Produktionen. Jüngst inszenierte Brendan die „The Next 100 Years“ Festivalnacht zur Feier des 100-jährigen Firmenjubiläums von BMW mit internationalen Künstlern, legendären Fahrzeugen vor über 80.000 Fans in Münchens Olympiastadion.

PARADE ist ein „passion project" für ihn – ein Projekt aus Leidenschaft, mit dem er die verschiedenen Welten des Theaters, Spektakels, des Tanzes und der Akrobatik zusammen bringen kann. Dieses Projekt erlaubt ihm außerdem eine Rückkehr zum zeitgenössischen Zirkus - mit neuem Blickwinkel und frischer Energie.

Kreativteam

Florencia Lamarca
Regiassistentin
Florencia Lamarca wurde 1981 in Uruguay geboren. Nach ihrem Abschluss wurde sie Mitglied im Ensemble Batsheva. Später zog sie nach Europa und arbeitete mit Choreographen in verschiedenen Projekten zusammen. Seit 2007 ist Florencia Gasttänzerin bei Sasha Waltz & Guests. Außerdem praktiziert sie als qualifizierte Traumaheilerin und bereist die Welt, um ihr umfangreiches Wissen der Bewegung, Choreographie und Traumaheilung in einzigartigen Workshops zu unterrichten.

Sasha Kovacevic
Kostümdesign
Sasa Kovacevic ist ein in Serbien geborener Mode- und Bühnen/Kostümdesigner. Er machte seinen Abschluss in Modedesign an der Kunsthochschule Weißensee Berlin und studierte außerdem Bühnen- und Kostümdesign an der Academy of Art in Belgrad. Sasa designt mittlerweile nicht nur für sein eigenes Fashion Label SADAK, sondern hat außerdem bereits als Kostüm- und Set Designer für verschiedene Filmprojekten gearbeitet - u.a. „Elixir" und „The Hunger Games" – sowie für eine Vielzahl von Theaterprojekten, u.a. „Oh! Deep sea – Corpus I" von Kat Válastur oder „Cadenza" von Yui Kawaguchi und Aki Takase.
Jüngst wurden die Designs von Sasa auf dem MADE Berlin Treffen als Teil der Arbeiten des Künstlers Ebony Heat („Tipographic Ballet") gezeigt sowie während des MADE Symposiums, das von Marvel Comiczeichner Marko Durdjevic organisiert wurde. Sasa war außerdem für mehrere europäische Fashion Awards nominiert, wie dem Designer for Tomorrow, dem European Design Award und dem Baltic Fashion Award.

Duncan McDade
Video Design
Duncan MacDade ist ein Motion Designer aus Großbritannien, der auch in 3D und Editing versiert ist. Er arbeit für Werbekunden und im Eventbereich bereits seit über zehn Jahren. Duncan ist heute ein freiberuflicher Designer mit Sitz in Berlin und arbeitet an Live Shows wie „Das Wunder von Bern“.

Chris Moylan
Licht Design
Chis Moylan arbeitet seit 1999 als freischaffender Lichtdesigner und Programmierer. Er stammt ursprünglich aus Kanada und zog 2003 nach Berlin, von wo er seither international als Lichtdesigner für eine Vielzahl von Fernseh-, Industrie-, Theater- und Tourneeproduktionen arbeitet. Mit über 18 Jahren Erfahrung schafft Chris hochinnovative, dynamische Lichtstimmungen, die seine Zuschauer weltweit begeistern. Zu seinen Highlights gehören unter vielen anderen das Lichtdesign, die Programmierung und Umsetzung für die Welttournee von Paul van Dyk, für die Life Ball Spendengala in Wien und für die Eröffnungsfeier der Europäischen Kulturhauptstadt Aarhus 2017.

Boris Kayser
Licht Design
Boris Kayser stammt aus Berlin und ist erfahrener Lichtdesigner. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er bereits für die unterschiedlichsten Kunden und zahlreiche Veranstaltungen. So war er für die Programmierung und Umsetzung des Lichtkonzepts von Event Shows, TV Produktionen oder großen Theaterproduktionen verantwortlich, u.a. Flying Illusions von den Flying Steps oder Beethoven The Next Level.

Deimos Virgillito
Sound Design
Deimos Virgillito wurde in Trient, Norditalien, geboren, wo er zuerst Klavier und Gesang an dem Staatlichen Konservatorium für Musik studierte und danach die “SPID - School of Arts” in Mailand besuchte.
Seine Karriere begann auf der Bühne mit Rollen in Musicals wie „Cats“, „Jesus Christ Super Star”, „Grease”, „West Side Story”, „Fame”, „Saturday Night Fever” und „We Will Rock You”. Darüber hinaus ist er von Sony Music als Sänger und Komponist unter Vertrag genommen worden.
Seit mittlerweile zehn Jahren ist Deimos als Musikproduzent und Komponist tätig und arbeitet weltweit im kommerziellen Showbereich.
In Zusammenarbeit mit Agenturen wie BattleROYAL, Jonathon Entertainment, Sieben8 und Dancingbear begeistert er Kunden wie u.a. Nike, Porsche, Samsung, Hapag Lloyd, Celebrity Cruises, die Bundesliga oder die Mall of Qatar, wo er außerdem als musikalischer Leiter engagiert ist. Deimos freut sich sehr im Kreativteam von PARADE zu sein.

Maja Ziska
Bühnenbild
Maja Ziska ist eine dänische Szenografin aus Kopenhagen. Sie hat an der Design Academy Eindhoven in den Niederlanden studiert und machte ihren Master an der Royal Danish Academy of Design.Zu ihren jüngsten Arbeiten gehört das Bühnenbild und Kostümdesign für die Theaterinszenierung „Perplex" von Marius von Mayenburg unter der Regie von Christoffer Berdal, das Design der Einzelausstellung „Power.Pop.Porcelain" der dänischen Künstlerin Louise Hinsgavl sowie das Bühnenbild und Kostümdesign von Shakespeares „The Twelfth Night" unter der Regie von Lars Kaalund und Nikolaj Hübbe.
Maja Ziska entwickelte außerdem das Bühnenbild der Hotel Pro Forma Produktion von Rachmaninoffs TROIKA an der Oper La Monnaie in Brüssel (Premiere: Juni 2015).Maja Ziska lehrt derzeit an der Royal Danish Academy of Design neben ihren unterschiedlichen Tätigkeiten als Möbel-, Ausstellungs- und Setdesignerin.

Pressestimmen

"exzellente Akrobatik"
Zitty

"spektakuläre Choreographien"
inforadio

"...ein hervorragendes Beispiel zeitgenössischer Manegenkunst
"
Zitty



 
Keine Gewähr auf Vollständigkeit.