Der Puls des Neuen Zirkus schlägt im Herzen Berlins im CHAMÄLEON

Das CHAMÄLEON Theater Berlin gilt international als eine der spannendsten und anspruchsvollsten Bühnen und ist in seiner Ausrichtung und Programmstruktur weltweit einzigartig. Wir sind Gastgeber aus Leidenschaft und pflegen ein herzliches und nahbares Miteinander. Atmosphärisch steht unser Haus in der Tradition der Varietés der 20er Jahre. Dabei verstehen wir uns jedoch als Theaterbühne, die den künstlerischen Freigeist ihrer Gründungsjahre bewusst wahrt und weiterentwickelt und geben damit dem Neuen Zirkus Berlin eine Heimat. Kleine Tische und eine gesellige Atmospähre erlauben entspanntes Ankommen und Verweilen während Künstler aus aller Welt allabendlich ihr Versprechen auf ein echtes Bühnenabenteuer einlösen. Die Schrittmacher und erfolgreichsten Kreativen der internationalen Zirkusszene lassen bei uns eine neue und spannende Kunstform lebendig werden. Hier öffnen sich die Türen für all jene, die auf der Suche nach dem Neuen und Außergewöhnlichen sind.

Wer den historischen Ballsaal in den Hackeschen Höfen betritt, läßt die Alltagswelt für einige Stunden hinter sich. Akrobatik, Musik, Tanz, Komik und Schauspiel bilden in einem der schönsten Theater Berlins eine harmonische Einheit – ohne jedoch Ecken und Kanten vermissen zu lassen. Akteure von internationalem Rang, hoher Virtuosität und Individualität erschaffen so ein sinnliches, nonverbales Vergnügen, das Sie sprachlos machen wird.

Wie alles begann

Am 22. September 1906 wurden die Hackeschen Höfe feierlich eingeweiht. Der Architekt August Endell gestaltete die Gebäude im aufwendigen Jugendstil.

Bis auf einen Bombentreffer im Dach des ersten Hofes überstehen die Hackeschen Höfe die Zerstörungen des 2. Weltkrieges nahezu unbeschadet und werden 1952 zu Volkseigentum erklärt.

Die Bausubstanz wird in den Folgejahren so stark vernachlässigt, dass 1961 die brüchig gewordene wilhelminische Stuckfassade entfernt werden muss. Während der DDR-Zeit spielen die Hackeschen Höfe als Ort für feierliche Angelegenheiten keine Rolle. Die einstigen Festsäle werden zu Lagerflächen und Werkstätten umfunktioniert. 1977 erfolgt die Aufnahme des gesamten Gebäudekomplexes in die Bezirksdenkmalliste. Zu dieser Zeit wird der Saal des heutigen CHAMÄLEON als Probenraum genutzt.

Das CHAMÄLEON öffnet 1991 erstmals seine Pforten. Die Fangemeinde wächst rasant und strömt in die 1994 komplett sanierten Hackeschen Höfe.

2004 erfolgt ein Betreiberwechsel und die Chamäleon Theater GmbH übernimmt das CHAMÄLEON. Es erfolgt eine umfangreiche Sanierung des historischen Saals, der Einbau einer Lüftungsanlage sowie die Erneuerung der kompletten Technik und des Barbereichs. Ziel ist es, den Charme und Charakter des Bestandes zu wahren und nicht einen historisierenden Neubau zu schaffen. Der Festsaal wurde vollständig saniert, fehlende Elemente ergänzt und die Farbfassung nach Originalbefunden wiederhergestellt.

Das Eichenparkett des Theatersaales war im Laufe der letzten 100 Jahre stark beschädigt und auch die Unterbodenkonstruktion hat einiges an ihrer Stabilität eingebüßt. Im Sommer 2015 wurde der Saal aufwendig restauriert. Dabei wurde vorwiegend neues Parkett verlegt, um auch für die nächsten 100 Jahre gut gerüstet zu sein. Im Mittelgang des Theaters konnte teilweise die alte Substanz erhalten werden, um auch weiterhin auf die Geschichte zu verweisen. Im Zuge dessen konnten die nicht ausgebauten Balkone seiner usprünglichen Funktion zurück gegeben worden und sind nun für ein ganz besonderes Showerlebnis nutzbar.

 
Keine Gewähr auf Vollständigkeit.