8 Songs

A tribute to rock'n'roll!


Spielzeit: – November 2019

Ziehen Sie Ihre Lederjacke an, schnappen Sie Ihre Luftgitarre und begleiten Sie Gandini Juggling auf einen Spaziergang durch die Ruhmeshalle des Rock’n’Roll!

 

Weiterlesen

Virtuose Jonglagedarbietungen werden zu acht eindrucksvoll choreographierten Bilderwelten verwoben, die eine berührende Einheit mit den ausgewählten Musikstücken bilden – von Bob Dylan über Velvet Underground, David Bowie oder den rockigen, lebensfrohen Hymnen der Rolling Stones.

In 8 Songs inszeniert die Londoner Kompanie Gandini Juggling Jonglage als ein rohes, kraftvolles Stück zeitgenössischer Zirkus – sexy, surreal und kunstvoll zugleich. Die Show wächst crescendo-artig über hochkarätige Soli und Duette zu einem mächtigen Finale mit dem sechs-köpfigen Ensemble heran. Dabei beschwört jeder Song eine besondere Atmosphäre herauf und entführt uns in seinen eigenen kleinen Mikrokosmos, so rau und unbändig wie der Rock’n’Roll selbst. Nicht wundern, wenn Sie am Ende mit etwas mehr "Sympathy for the Devil" nach Hause gehen!

Sprachhinweis: Neben den non-verbalen artistischen Darbietungen enthält die Show einen hohen englischen Sprachanteil.

8 SONGS ist eine Produktion von Gandini Juggling

Beauftragt von: Without Walls, Ageas Salisbury International Arts Festival und dem Greenwich + Docklands International Festival.

Regie: Sean Gandini
Regieassistenz: Kati Yla-Hokkala

Darsteller: Frederike Gerstner, Francesca Mari, Christopher Patfield, Daniel Rejano, Lynn Scott, José Triguero

Cast

Frederike Gerstner, 8 Songs

Frederike Gerstner Jonglage

Frederike beginnt früh mit der Jonglage, mit 13 Jahren während ihrer Schulzeit in Bremen.  Sie zieht mit 20 nach London, besucht dort das National Centre for Circus Arts und spezialisiert sich auf Jonglage. Frederike hat bereits eine Vielzahl an Auftritten mit Gandini Juggling absolviert, darunter die Aufführung der Show „Downfall" beim London International Mime Festival 2006 und die vierwöchige Spielzeit von 8 Songs beim Edinburgh Festival Fringe 2018.

Francesca Mari, 8 Songs

Francesca Mari Jonglage

Francesca kommt aus Ferrara, Italien und ihre Leidenschaft für die Kunst der Jonglage wird während eines Studienaufenthaltes in London geweckt. Seitdem bildet sie sich autodidaktisch in vielen Workshops weiter und graduiert an der Universität zu Bologna in Literatur und Philosophie. Francesca studiert in Brüssel und Italien Clowns- und Körpertheater und arbeitet seit 2008 als Straßentheaterkünstlerin. Francescas Zusammenarbeit mit Gandini Juggling beginnt 2014, zu ihren Highlights zählen dabei ihre Auftritte in den Shows Smashed, 8 Songs und Meta sowie ihre Performance in der Oper „Akhnaten" an der English National Opera.

Christopher Patfield, 8 Songs

Christopher Patfield Jonglage

Geboren und aufgewachsen auf der Isle of Skye in Schottland, lernt Chris das Jonglieren zuerst von seinem Vater und zieht schließlich nach London und studiert am National Centre for Circus Arts, mit Spezialisierung auf Jonglage und Schlaffseil. Anschließend absolviert Chris einen Masterstudiengang an der DOCH School of Circus and Dance in Stockholm und forscht dort hauptsächlich über die Beziehung zwischen Jonglage und Musik. Seitdem ist er mit zahlreichen Zirkuskompanien aufgetreten, darunter Gandini Juggling und NoFitState. Ein besonderes Highlight seiner Karriere ist die Kreation der Duo-Performance Gibbon von Gandini Juggling gemeinsam mit José Triguero.

Daniel Rejano, 8 Songs

Daniel Rejano Jonglage

Daniel kommt aus Granada, Spanien, und wächst in Marbella bei Málaga auf. Seine artistische Ausbildung erhält er an der Carampa Circus Schule in Madrid, gefolgt von einem Studium des Körpertheaters an der internationalen Theaterschule EStudis Losada in Barcelona. Er arbeitet mit vielen Kollektiven und Projekten und lernt verschiedene Theaterwelten kennen, die klassische, die zeitgenössische und auch die alternative. Er spielt gerne und viel mit Gandini Juggling und schafft eigene Stücke, in denen er seine Vision von Körpertheater mit Straßenperformance und Zirkus verbindet.

Lynn Scott, 8 Songs

Lynn Scott Jonglage

Lynn beginnt früh zu jonglieren, in Belfast an der Circus Community School. Sie lässt sich am National Centre of Circus Arts in London zur Artistin ausbilden und arbeitet seitdem als Artistin und Zirkuskünstlerin – in Soloprojekten oder bei angesehenen Gruppen wie Mimbre oder – wie hier bei 8 Songs – bei Gandini Juggling. Mit ihren Auftritten lernt sie viele Länder kennen: außer Europa und Großbritannien reist sie bis nach Indien, Taiwan und Peru.

José Triguero, 8 Songs

José Triguero Jonglage

José kommt aus den südspanischen Sevilla nach London, wo er 2010 das Londoner National Centre for Circus Arts (NCCA) mit Auszeichnung abschließt und direkt mit dem Deutsche Bank Pyramid Award for Circus ausgezeichnet wird. Seitdem hat er für eine Vielzahl von Shows und Kompanien gearbeitet, darunter New London Consort, ENP oder das English National Ballet. Neben seiner Tätigkeit als Performer unterrichtet er am NCCA und hat zahlreiche abendfüllende Zirkusproduktionen geschaffen. Er will sich der Jonglage als Kunstform nähern und ihre unendlichen Möglichkeiten mit Tanz und Theater zusammen bringen.

Über die Kompanie

Gandini Juggling feiern die Kunst der Jonglage in all ihren Facetten und erforschen dabei nicht nur, was Jonglage ist, sondern was Jonglage sein kann. Das sich ständig wachsende und verändernde Ensemble versammelt sich um eine virtuose Kerngruppe von Jongleuren und kann bis zu 20 Performer gleichzeitig auf die Bühne bringen, für Repertoire- oder Auftragsveranstaltungen.

Mit einer unglaublichen Kreativität und Produktivität schaffen Gandini Juggling ständig neue Bühnenstücke, die eine Bandbreite von radikalen Kunstinterpretationen und Ausflügen in die Performance Art über Tanz und Theater bis zu Entertainment und Showformaten abdecken.

Seit ihrer Gründung haben Gandini Juggling über 5.000 Aufführungen in 50 Ländern gezeigt. Die Kompanie tritt auf vielen der renommiertesten Festivals und Veranstaltungsorten der Welt auf. Die Vielfalt der Bühnen reicht von Museen für zeitgenössische Kunst in Frankreich bis zu Opernhäusern in Deutschland, von Theatern im Libanon bis zu Zelten in Argentinien. In London und Großbritannien kann man die Gandinis auf allen renommierten Festivals und Theaterhäusern erleben, z.B. im Royal Opera House in London oder dem Royal National Theatre, sie spielen im Sadler's Wells und im Londoner MIME Festival und regelmäßig auf dem Edinburgh Fringe Festival. 2016 choreographiert Sean Gandini die Oper Akhnaten von Philip Glass im Auftrag der English National Opera, ein Werk, das in diesem Herbst an der New York Metropolitan Opera gezeigt wird.

Bekannte Choreografen begleiten und fördern die Kreationen, angefangen von der Choreografin Gill Clarke bis zu dem Choreografen und ehemaligen Tänzer des Royal Ballet Ludovic Ondiviela oder dem Senkrechtstarter der Londoner Tanzszene Alexander Whitley, der für seine interdisziplinäre Herangehensweise an den Tanz hochgelobt wird. Zum Kreativteam zählen mittlerweile Komponisten, Ballettchoreografen, Modedesigner, Computerprogrammierer, Sounddesigner, Bühnenbildner und Mathematiker – und die Jonglage ist immer mit dabei. Gandini Juggling jonglieren unter der Begleitung von Sinfonieorchester und lassen exklusive Soundtracks zu ihren Stücken komponieren z.B. von Tom Johnson, Nimrod Borenstein oder Gabriel Prokofiev.

An führenden Zirkusschulen sind die Artisten von Gandini Juggling als Dozenten und Workshopleiter sehr gefragt, sie bereiten die nächste Generation für die „Bretter, die Welt bedeuten" vor. Als weiteren Baustein in ihrer Kommunikation rund um die Jonglage haben Gandini Juggling einen Verlag gegründet, in dem sie Bücher und DVDs über die Kunst der Jonglage veröffentlichen.

Das sagt die Presse

"Eine Hommage an die Beach Boys, die Rolling Stones, Velvet Underground, David Bowie und andere, die sich mit Überschreitungen auseinandersetzt, mit den Soundtracks unseres Lebens und wie schwer es manchmal ist, alle Bälle in der Luft zu halten."
Lyn Gardner / The Guardian

"Eine wahrhaft großartige Show - witzig, sexy und einfallsreich."
Exeunt Magazine

"Die einfachsten Jonglierbewegungen... sind genug, um die Darbietung unvergesslich zu machen."
The Scotsman

"Die gesamte Show war phänomenal. Die Symmetrie in jeder Darbietung war wunderschön... Mit einem Wort - faszinierend."
Oddballs

 
Keine Gewähr auf Vollständigkeit.