Zur Übersicht
Zirkusbegegnungen

Cirque Le Roux‘ Cinema Circus

The Elephant in the Room von Cirque Le Roux kombiniert Akrobatik mit narrativen Elementen und spielt mit den Konventionen und der Ästhetik alter Hollywoodfilme. „Ich möchte nicht, dass man denkt, das ist Zirkus“, meint Regisseurin Charlotte Saliou. „Nein, man hat eher den Eindruck, dass es sich um Theater handelt – und plötzlich sprudelt der Zirkus hervor.“

Wie beginnt die Arbeit an einem neuen Stück? Wie gelingt die Kombination von präziser Akrobatik und der Leichtigkeit des Humors? Was erwartet unsere Gäste beim Besuch des Stücks? In einer weiteren Folge unserer #Zirkusbegegnungen haben wir mit Charlotte Saliou über genau diese Fragen gesprochen, um einen kleinen Einblick in die Arbeitsweise von Cirque Le Roux zu geben.

The Elephant in the Room ist bis zum 29. Mai im Chamäleon zu sehen.

Das Stück enthält Szenen in Lautsprache, in einer Mischung aus Deutsch und Englisch. Die Handlung ist jedoch auch ohne Sprachkenntnisse leicht zu verstehen und wird mit Worten sowie Akrobatik und körperbezogenem Humor erzählt. Für die Vorstellungen am 8. April und am 20. Mai wird es Live-Übersetzungen in Deutsche Gebärdensprache geben.

„Zirkusbegegnungen“ wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste im Rahmen von #TakePart aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.